Der Neue Sozialstaat

$61.59
Vendor: Springer

Available

Title
Vollbesch??ftigung, Einkommensgerechtigkeit und Staatsentschuldung
Das Interesse an Reformkonzepten f�r den marktwirtschaftlichen Sozial� staat ist in den vergangenen Jahren deutlich zur�ckgegangen. Hierzu ha� ben mehrere Ursachen beigetragen. Die erste Ursache war die allgemeine Desillusionierung �ber die Wirksamkeit sozial- und besch�ftigungspoliti� scher Interventionen. Zweite Ursache war die �berm��ig positive kon� junkturelle Entwicklung in der zweiten H�lfte der achtziger Jahre. Dritte Ursache war der Zusammenbruch der planwirtschaftlichen Systeme, der zeitweilig dazu f�hrte, da� die westliche soziale Marktwirtschaft in ihrer aktuellen Gestalt weder f�r verbesserungsbed�rftig noch f�r verbesse� rungsf�hig gehalten wurde. In Deutschland kam als vierte Ursache schlie�lich noch die Wiedervereinigung hinzu, die fast jegliche Art von Reformdiskussion als unzeitgem��e Ablenkung erscheinen lie�. Diese Entwicklungen brachten die theoretische und praktische Arbeit an den Grundproblemen der sozialen Marktwirktschaft fast zum Erliegen. Das Interesse an diesen Problemen wird erst mit der Erkenntnis wie� derbelebt, wie teuer in den meisten L�ndern die zur�ckliegende Hoch� konjunktur -und in Deutschland die Wiedervereinigung -erkauft worden ist. Die nunmehr anstehenden Entwicklungen bieten vielerlei Ankn�p� fungspunkte f�r die Arbeit an neuen Reformkonzepten. Ankn�pfen kann man an den Problemen der bedrohlich werdenden Staatsverschuldung, der wirtschaftlichen Instabilit�t, der sozialen Gerechtigkeit, der Arbeitslosig� keit und an den verdr�ngten �kologischen Fragen. Die Erfahrung hat ge� zeigt, da� keines dieser Probleme isoliert gel�st werden kann und da� ein schl�ssiges Reformkonzept daher all diese Problembereiche einzubezie� hen hat.