Nachhaltigkeit kommunizieren - nachhaltig kommunizieren

$76.23
Vendor: Springer

Available

Title
Analyse des Potenzials der Public Relations f??r eine nachhaltige Unternehmens- und Gesellschaftsentwicklung
gerundetes Bild der Nachhaltigkeitskommunikation zu zeichnen, wird in einem n�chsten Schritt auf die Grenzen der Nachhaltigkeitskommunikation h- gewiesen und auf die Herausforderungen, die in der Praxis damit verbunden sind. Als eine der gr��ten Herausforderungen werden Glaubw�rdigkeitsp- bleme beschrieben, die oftmals eine Folge von sogenanntem ?Greenwash?, also bewusster Falschinformation oder Verschleierung zu Imagezwecken, sind. In der abschlie�enden Zusammenfassung von Kapitel 3 werden die wese- lichen Aussagen nochmals �bersichtlich dargestellt. Zur Visualisierung der drei Kernpunkte, n�mlich der Potenziale, Rahmenbedingungen und Hera- forderungen der Nachhaltigkeitskommunikation, wird jeweils die Metapher der Zwiebel verwendet. Eine �bersicht �ber die Kerninhalte des dritten Kapitels ist in folgender Abbildung dargestellt. Was der Leser von Kapitel 3 noch nicht erwarten darf, ist eine eingehende Auseinandersetzung mit Instrumenten der Nachhaltigkeitskommunikation. Diese ist erst in Kapitel 5 vorgesehen. Die Entwicklung normativer Prinzipien der Nachhaltigkeitskommunikation wird in Kapitel 4 erfolgen. Abbildung 32: �bersicht �ber die Inhalte des 3. Kapitels 136 3 Nachhaltigkeitskommunikation als Aufgabenfeld der Public Relations 3.2 Nachhaltigkeitskommunikation im ?weiteren Sinne?: Eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe 3.2 Nachhaltigkeitskommunikation im ?weiteren Sinne? 3.2.1 Zum Stellenwert der Kommunikation im Nachhaltigkeitsdiskurs Der Begriff der Nachhaltigkeitskommunikation hat erst vor wenigen Jahren Eingang in die wissenschaftliche Diskussion gefunden (vgl. Michelsen 2005, 25). Den Stellenwert der Kommunikation f�r eine zukunftsorientierte Gesellschafts- und Wirtschaftsentwicklung betonte aber schon Niklas Luhmann (1988) vor �ber 20 Jahren. In seiner Analyse ?�kologische Kommunikation? arbeitete der Systemtheoretiker heraus, dass die �kologische Problematik f�r ihn ausschlie�lich ein Kommunikationsproblem darstelle: