Supervision und Weiterbildung

$50.04
Vendor: Springer

Available

Title
Instrumente zur Professionalisierung von ErzieherInnen
Das Thema Fr�hp�dagogik hat Hochkonjunktur. Im Vordergrund der �ffentlichen Auseinandersetzung stehen die Bedeutung der fr�hen F�rderung hinsichtlich der Entwicklungschancen von Kindern und die gestiegenen Anforderungen an die Einrichtungen sowie die Ausbildung der dort professionell T�tigen. Es ist ein besonderes Verdienst der Autorin mit dem vorliegenden Buch den Fokus auf die Erzieherinnen und Erzieher und deren F�rderung und Professionalisierung zu richten. Ihr gelingt es, das Thema Fr�hp�dagogik zu erden: Statt wie gehabt Forderungen aufzustellen, die oft abgehoben wirken und eher Br�che als Ankn�pfungsm�glichkeiten markieren, zeigt die Autorin tragf�hige Verbindungslinien auf. Ursula Klein rekonstruiert fundiert und pr�gnant die historische Dimension der Entstehung des Erzieherinnenberufs. Kenntnisreich und umfassend informiert sie �ber den aktuellen Stand der Professionalisierung dieses Berufs und seiner derzeit geltenden politischen, rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen. Sie entwickelt durchdachte und �berzeugende Konzepte f�r eine fortschreitende Professionalisierung, die Bew�hrtes mit Innovativem verkn�pfen. Pr�zise und stimmig beschreibt Ursula Klein, wie die Instrumente Weiterbildung und Supervision wirkungsvoll zum Einsatz kommen. Besonders wertvoll f�r die Leserin und den Leser sind die Fallstudien, die die Autorin anhand von vier Expertinneninterviews darstellt. Vorgehensweisen und Methoden gelungener qualitativer Sozialforschung werden transparent beschrieben. Die durch die sorgf�ltige Auswertung zu Tage gef�rderten Ergebnisse geben einen erhellenden Einblick in die erlebte Realit�t von erfahrenen Erzieherinnen (zum Teil in Leitungsfunktion) in ihren beruflichen Kontexten. Diese werden zu Kernthemen geb�ndelt und hinsichtlich der Professionalisierungsinstrumente Weiterbildung und Supervision konsequent umgesetzt. Prof. Dr. Klaus Schneider Evangelische Hochschule Freiburg Vorwort